Harz Energie Netz GmbH ersetzt Freileitung zwischen Königskrug und Oderbrück durch Erdkabel


Osterode, 29. Juni 2015

 

Die Harz Energie Netz GmbH erneuert die Strom-Mittelspannungsleitung zwischen Königskrug und Oderbrück. Die bisherige Freileitung wird dabei durch ein Erdkabel ersetzt. Außerdem wird eine parallel verlaufende Trinkwasserleitung installiert. Die Arbeiten beginnen Anfang Juli 2015 in Königskrug und werden voraussichtlich Anfang Oktober abgeschlossen sein. Insgesamt investiert das Unternehmen rund 500.000 Euro in die vorsorgliche Erneuerung seiner Netze.

Im Zuge der Baumaßnahme verlegen die Städtischen Betriebe Braunlage parallel zu Strom und Wasser eine Abwassertransportleitung. Durch die gemeinsame Verlegung sparen Unternehmen und Kommune erhebliche Kosten für Planung, Erdarbeiten und Verlegung.

Von Königskrug beginnend verläuft der erste Bauabschnitt auf einer Länge von circa 3,7 Kilometern entlang des Forstweges und später in Richtung der vorhandenen Freileitung nach Oderbrück. Das zweite Teilstück wird von Oderbrück-Süd nach Oderbrück-Nord geführt. Die letzte Teilstrecke wird die Verbindung von Königskrug zum Schullandheim sein.

Insgesamt fünf Kilometer Freileitungen werden dann neuen 20.000-Volt-Erdkabeln weichen. Damit ersetzt der regionale Netzbetreiber nicht nur die überirdischen Leitungen, sondern erhöht zusätzlich die Versorgungssicherheit im Oberharz. Erdkabel sind weniger störanfällig als Freileitungen, insbesondere bei extremen Wetterverhältnissen wie bei Sturm und im Winter. Mit Inbetriebnahme soll auch die Turmstation in Oderbrück stillgelegt werden, die nach nunmehr 49 Jahren ausgedient hat.  Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Freileitung im kommenden Jahr nach und nach zurückgebaut. Das Landschaftsbild im Harz wird so von circa 130 Masten befreit.

Eine besondere Herausforderung sieht Bauleiter Jan-Christoph Ernst darin, die Gräben für die Erdkabel im Fräsverfahren herzustellen: „Hinsichtlich der steinigen Bodenverhältnisse im Oberharz wird das sicher nicht ganz einfach“, erklärt er. Ernst lobt ausdrücklich die Unterstützung der Nationalparkverwaltung Harz im Vorfeld der Baumaßnahme, die sehr konstruktiv an der Trassenplanung mitgewirkt hat.

 

Dieser Anblick gehört künftig der Vergangenheit an: die Freileitung von Königskrug nach Oderbrück wird durch ein Erdkabel ersetzt.